Film: Privatbesitz

Mittwoch, 15. Februar 2017, 18.00 Uhr

VORTRAG mit Beispielen aus privaten Schmalfilmen

Acht Millimeter Alltag: Die Praxis des Familienfilms in der DDR

Sebastian Thalheim

Ihre Bilder sind kleiner als Fingernägel. Sie sind verwackelt und unscharf. Doch für einen Kulturhistoriker sind es kostbare Schätze.

8 mm- und Super 8-Filme aus der DDR zeigen den Wochenendausflug in den Schreber­garten, die Jugendweihe, die Ungarnreise, die Maidemonstration, Westwaren und den Mauerfall. Mit der AK8, Admira oder Quarz wurde gefilmt, was den Menschen in der DDR wichtig war. Damit sind die „Schnürsenkel“-Filme wertvolle Quellen über das Leben im Sozialismus, denn sie entstanden, anders als der vom Kulturbund geförderte Amateurfilm, außerhalb staatlich organisierter Freizeitgestaltung.

Doch lässt sich die Schmalfilmkultur der DDR nicht als Nischenpraxis erklären. Für die Fotokinoindustrie waren die Apparaturen und Filme wichtige Konsum- und Exportartikel. Die Werbeanzeigen und -filme bedienten sich transnationaler Bilder von Kernfamilie mit Kindern. Der Fotokinoverlag bot in zahlreichen Publikationen Sinn- und Gestaltungs­angebote und in den 1970er und frühen 1980er Jahren widmete sich sogar ein Amateur­film­festival dieser Thematik: Das Oberhofer Freizeit Filmfestival. Und schließlich dienten die Filme als Kommunikationsmedium innerhalb der Familie, als auch außerhalb bei ge­selligen Abenden mit Kollegen und Nachbarn oder einem Besuch der Westverwandt­schaft.

In seinem Vortrag beschreibt Sebastian Thalheim die Praxis des Familienfilmens in der DDR, die er im Rahmen seiner Doktorarbeit erforscht. Dabei stellt er Ausschnitte aus privaten Familienfilmen, Ratgebern, Eingaben an staatliche Institutionen, Werbeanzeigen, Werbefilme und auch Interviews von ehemaligen Filmern vor.

Im Anschluss an den Vortrag wird den Besuchern die Möglichkeit gegeben, Ausschnitte aus eigenen Schmalfilmen zu präsentieren und zu diskutieren. Bitte melden Sie sich dafür an.

Sebastian Thalheim M.A. hat Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster und gibt Kurse zu Historischen Methoden und zum ethnografischen Filmemachen. Seit 2014 arbeitet er an seiner Dissertation „Familienfilm in der DDR. Schmalfilmkultur zwischen staatssozialistischem Ideal und Alltagsbildern“.

- Vorverkauf 3,- EUR / Abendkasse 4,- EUR / Schüler, Studenten, Auszubildende frei -